Gartenlaube

Niedrigenergiehaus  in einer  Dresdener Gartensparte

Das Grundstück liegt in einer Kleingartensparte in Dresden Strießen. Der Bauherr hatte noch ein Baurecht aus den Dreißigerjahren

 

Das Holzhaus wurde individuell geplant.Ein hoher Vorfertigungsanteil wurde durch die Wahl der Holz-Tafel-Bauweise erreicht. Die einzelnen Wände wurden komplett vormontiert auf die Baustelle geliefert.

Ökologische Aspekte wurden berücksichtigt wie zum Beispiel der Einbau einer , einer Wärmepumpe, Isofloc-Dämmung (Altpapier) und eine Regenwasserzisterne.

Die Fassade erhielt eine unbehandelte Lärchen-Leistenschalung. Zwischen den Fenster sind als Farbakzente farbig behandelte AMROC-Platten eingelassen. Die Fenster sitzen knapp bündig mit der Außenfassade und haben eine Rahmenkonstruktion aus Holz und Aluminium. Die nach außen öffnende Fenster haben so den Vorteil, dass sie im geöffneten Zustand mehr Platz im Innenraum bieten und bei starkem Wind ihre Dichtigkeit erhöhen, da sie in die Rahmen gepresst werden.

Die kompakte Bauweise mit einem günstigen Verhältnis zwischen Umfassungs und Nutzflächen führt zu minimalen Energieverlusten. Mit einer 26cm dicken Wärmedämmung der

Außenwände und des Daches erreicht das Haus den Dämmstandard eines KFW-60-Hauses.

 

 

Leistung                                Planung / Bauleitung (HOAI 1-8)

Status                                     abgeschossen

Auftraggeber                        Familie Fähndrich

Standort                                01309 Dresden, Bräterstr.

Umfang                                 170 m² Wohnfläche                                              

Bausumme                           ca. 195.000 €

Bauweise                               Holztafelbau

Besonderheiten                   Effizenzhaus KfW 60, Grundwasser -  Wärmepumpe   

Zeitraum                               2007

Team                                      Holger Pitz Korbjuhn . Margret Domko